Bereits zu ihrer Zeit als Schülerin am Gymnasium Bad Aibling schlug Antonias Herz für
Fremdsprachen – ganz besonders für Latein. Zugleich engagierte sie sich lange Zeit als Kinder- und
Jugendtrainerin im ortsansässigen Voltigierverein und merkte dabei, dass sie gerne Kinder und
Jugendliche auf ihrem Weg zu Erfolgen (sei es sportlicher oder schulischer Natur) unterstützt. Somit
stand bereits in der 10. Klasse fest, dass ihr beruflicher Weg sie ins Gymnasiallehramt führen sollte.
Im Fach Latein unterrichtete sie seit der 10. Klasse immer wieder Schüler verschiedener Altersstufen
in der Nachhilfe.
Nach dem Abitur (in den Fächern Latein, Französisch und Religion) im Jahr 2016 begann Antonia
also im selben Jahr noch das Studium für die Fächer Latein und Geschichte an der LMU München. Ihr
Berufswunsch und die Freude an den Inhalten, dem Studium und dem Unterrichten hat sich seither an
der Uni und in ihren Praktika an verschiedenen Gymnasien nur bestärkt.
Besonders viel Wert legt Antonia im Unterricht auf verstehendes Lernen, da sie sich selbst nicht als
besonders gute „Auswendig-Lernerin“ beschreiben würde und deshalb immer gerne die Grundlagen
verstehen und vermitteln möchte, um selbst komplizierte Inhalte für Schüler verständlicher zu machen.
Auch der Spaß und offene Gespräche über eventuelle Schwierigkeiten mit dem Schulstoff sollen nie
zu kurz kommen, und es ist ihr Anspruch, den Schülern immer möglichst auf Augenhöhe zu begegnen.
Ihre Freizeit verbringt sie gerne mit ausgiebigen Wanderungen in den Bergen, auf dem Pferderücken
oder in der Gesellschaft lieber Freunde.