Obwohl Isabel keine größeren Probleme mit ihren Noten hatte, konnte sie dem Lernen und der Schule keine Freude abgewinnen. Erst ein halbes Jahr auf einer High School in Kanada sollte dies ändern. Plötzlich konnte sie zuvor trocken auswendig gelernte Sprache praktisch anwenden und lernte neue, abwechslungsreiche Wege des Unterrichts kennen.

Dies war der Wendepunkt in ihrer schulischen Laufbahn, danach fiel ihr das Lernen wesentlich leichter und sie fand sogar Spaß daran. Um diese neugewonnene Freude direkt weiterzugeben, begann Isabel bereits nach ihrem Auslandsaufenthalt 2011 Nachhilfe zu geben. Außerdem blieb die Liebe zu Fremdsprachen bestehen, vor allem zu Englisch, aber auch Französisch, welche sie dank weiterer Aufenthalte in Kanada immer weiter verbesserte. Sie machte ihr Abitur 2013 am Gymnasium Fürstenried in München.

Während dieser Zeit merkte sie auch, dass sie unglaublich gerne mit Menschen zusammenarbeitet und es ihr Freude bereitet, diesen zu helfen.
Dies ist einer der Gründe, warum sie Psychologie an der LMU München, unter anderem mit dem Schwerpunkt „Lernen, Entwicklung und Instruktion“, studiert.

In ihrer Freizeit ist sie leidenschaftliche Reiterin und arbeitet in den Ferien gerne mit Jugendlichen auf einem Islandpferdehof.

In der lernstatt unterrichtet Sie vor allem Englisch und Deutsch, aber auch Französisch und Mathe für die unteren Jahrgangsstufen.