Schon vor vielen Jahren hat Mathias die Freude am Unterrichten für sich entdeckt. Dabei geht es ihm nicht nur um die Vorliebe für gewisse Fächer, sondern vor allem auch um die Möglichkeit, andere in ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen und ihnen komplexe Sachen einfach zu erklären. In seiner Kindheit und Jugend hat er selbst die Erfahrung gemacht wie wichtig es ist, Vorbilder und Begleitpersonen an seiner Seite zu haben, an denen man sich orientieren und mit denen man wachsen kann. Nicht zuletzt sind es diese Überzeugungen, die ihn dazu bewegt haben, sich über viele Jahre hinweg in der Jugend- und Ferienbetreuung zu engagieren. Jede Begegnung mit Kindern und Jugendlichen bringt für ihn immer auch die Einladung und Herausforderung mit sich, aus sich herauszugehen und über sich hinauszuwachsen. Es birgt sich darin aber auch die Möglichkeit, von einander zu lernen und beschenkt zu werden. 

Schon in der Schule zählten Mathematik und Latein zu seinen Lieblingsfächern. Logisches Denken und strukturierte Analyse sind Fähigkeiten, die durch diese beiden Fächer besonders gefördert und in vielen anderen Bereichen gebraucht werden können. Latein ist für Mathias alles andere als eine „tote Sprache“. Mehrere Jahre durfte er im Ausland (Frankreich, Spanien, Italien) verbringen und ganz konkret erfahren, wie nützlich und grundlegend Latein zum Erlernen anderer Fremdsprachen sein kann. Seine Lernmethoden für Latein und Mathematik helfen ihm nun auch in seinem Studium der Wirtschaftspädagogik, sich den neuen und umfassenden Stoff klar und effektiv anzueignen.

Mathias unterrichtet in der lernstatt Latein, Mathe und Italienisch.